TRAUMA BEI PFERDEN?
IST MEIN PFERD TRAUMATISIERT?

Veränderungen des Verhaltens und „Untugenden“ weisen meist auf Einschränkungen im CranioSaralen Fluss durch die Körpergewebe hin. Traumatische Erlebnisse führen oft Jahre später zu Reaktionen, wenn Pferde durch äußere Umstände an frühere kritische Lebenssituationen erinnert werden. Dann hilft CranioSacrale Körperarbeit den Pferden die traumatischen Erinnerungen auf Körperebene zu lösen und diese zu überwinden. Denn das Nervensystem speichert überschüssige Energie, die in Schocksituationen entsteht. Diese überschüssige Energie, die nicht freigesetzt werden kann führt zu Reaktionen im Verhalten und Erleben. Pferde zeigen Traumatisierungen an indem sie häufig stark scheuen, erstarren oder zwischen „erstarren“ und „flüchten“ in Sekundenbruchteilen wechseln. Dies kann zur Gefahr für Reiter und alle Personen und Pferde im Umfeld führen.

WIR SIND DIE SUMME UNSERER ERFAHRUNGEN - PFERDE EBENSO

Die CranioSacrale Körperarbeit ist insbesondere in der Traumalösung sehr wirkungsvoll, da sie direkt auf das Erregungsniveau des Nervensystems einwirken kann.

Dadurch kann die „gefangene Energie“ dosiert freigesetzt werden und das Verhalten normalisiert sich. Zudem steigert sich das Wohlbefinden und das Pferd kann in seine ursprüngliche Balance zurückfinden. Darüber hinaus biete ich Methoden um Trauma bei Pferden über die Verhaltenstherapie zu bearbeiten. Es gibt Anzeichen, die es zu beachten gilt und spezielle Techniken zur verhaltensbasierten Traumalösung.